Menu Close

Viel los am heutigen Protesttag

Banner zum Protesttag: Tempo machen für Inklusion - barrierefrei zum Ziel!
Banner zum Protesttag: Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel!
Foto: Aktion Mensch

Berlin (kobinet) Wer nicht schon Pläne für die Teilnahme an Aktionen zum diesjährigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen hat, für den könnte sich ein Blick auf die Aktionskarte der Aktion Mensch lohnen. Über 600 Protestaktionen und Veranstaltungen finden zum 30jährigen Jubiläum des Protesttages statt und bekräftigen die Forderung nach Barrierefreiheit und Inklusion. In Berlin findet nach einer Corona-Pause heute am 5. Mai beispielweise wieder die traditionelle Demonstration zum Protesttag ab 14:00 Uhr vom Brandenburger Tor zum Roten Rathaus statt. Von 10:30 bis 12:30 Uhr zeigt die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) am Brandenburger Tor öffentlichkeitswirksam Diskriminierungen beim Bahnfahren auf.

Menschenrecht auf Zugang zum Recht – barriefrei zum Leistungsanspruch

Symbol Paragrafenzeichen
No body found to use for abstract…
Foto: omp

Oberteuringen (kobinet) Wie kommen Menschen mit Behinderung zu Ihrem Recht, Recht auf Leistungsansprüche, Recht zu einem selbstbestimmten Leben und Recht auf Barriefreiheit etc.? Was benötigen Menschen mit Behinderung, um ihr Recht wahrzunehmen, wie können wir diese empowern? Um diese und weitere Fragen geht es bei einer Online-Veranstaltung mit dem Titel „Menschenrecht auf Zugang zum Recht – barriefrei zum Leistungsanspruch“, die am 5. Mai von 14:00 bis 16:00 Uhr via Zoom stattfindet.

Was wir von Europa lernen können

Proträtbilder von Stephanie Aeffner und Corinna Rüffer
Stephanie Aeffner und Corinna Rüffer
Foto: Stephanie Aeffner/Sabine Arndt und Corinna Rüffer/Yaph Trier

Berlin (kobinet) „Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung fällt auch zusammen mit dem Europatag, der seit 1964 jährlich gefeiert wird und an die Unterzeichnung der Satzung des Europarates am 5. Mai 1949 in London erinnern soll. Nachdem Verbesserungen hinsichtlich Barrierefreiheit in Deutschland jahrelang maßgeblich erst durch europäische Vorgaben erreicht werden konnten, wird sich nun endlich etwas bewegen: Deutschland soll in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens barrierefrei werden, so ist es im Koalitionsvertrag der Ampel vereinbart. Dazu gehören etwa eine neue Förderrunde für den barrierefreien Umbau von Wohnungen und der Ausbau des ÖPNV.“ Darauf machen die Grünen Bundestagsabgeordneten Stephanie Aeffner und Corinna Rüffer aufmerksam, die beide Mitglied im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales sind.

Protesttag Inklusiv und zukunftsgerecht für alle in Bad Kreuznach

Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

Bad Kreuznach (kobinet) Am 7. Mai findet unter dem Motto „Inklusiv und zukunftsgerecht für alle“ der Klimaaktionstag und Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung auf dem Kornmarkt in Bad Kreuznach statt. Veranstaltet wird der gemeinsame Tag von der Klimagemeinschaft, dem Zentrum für Selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZsL) Bad Kreuznach, der Stadt Bad Kreuznach und dem Dekanat Bad Kreuznach. So gibt es an dem Tag von 11-17 Uhr ein buntes Programm von Bühnenbeiträgen, Musik, Workshops, Ständen und Essensangeboten.

Gesetzliche Triage-Regelungen: 5 Thesen zum 5.5.

Karikatur zur Triage - Bildbeschreibung im Artikel unten
Karikatur zur Triage – Bildbeschreibung im Artikel unten
Foto: ISL – Phil Hubbe

Berlin (kobinet) Zum diesjährigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen am 5. Mai 2022 übermittelt der Runde Tisch Triage fünf Thesen zur Erarbeitung und zu den Inhalten gesetzlicher Triage-Regelungen an den Deutschen Bundestag. So soll vermieden werden, dass behinderte Menschen durch eine unzureichende oder gar diskriminierende gesetzliche Regelung bei Triage-Entscheidungen benachteiligt werden.

Zugänglichkeit durch Abhängigkeit muss Ende haben

Statement mit Bild von Horst Frehe zum 5. Mai 2022 - Text im Beitrag
Statement mit Bild von Horst Frehe zum 5. Mai 2022 – Text im Beitrag
Foto: DBR

Bremen (kobinet) „Zugänglichkeit durch Abhängigkeit muss endlich ein Ende haben. Selbstbestimmtes und spontanes Reisen mit der Bahn muss Alltag werden.“ So lautet das Statement von Horst Frehe, Vorstandsmitglied der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL), anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Der Deutsche Behindertenrat veröffentlicht in diesen Tagen einige Botschaften der Mitgliedsverbände des Deutschen Behindertenrates auf Twitter. In Berlin findet heute am 5. Mai von 10:30 Uhr bis 12:30 eine Aktion der ISL vor dem Brandenburger Tor gegen Diskriminierungen beim Bahnfahren statt. Ab 14:00 Uhr beginnt dann die Demonstration zum Protesttag zum Roten Rathaus.

Wolfspinne in Sachsen

Eine junge Frau hält eine Laterne mit leuchtender Kerze
Laterne
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Spinnen sind nützliche Tiere. Es ist ein Mythos sie wären gefährlich. Zumindest in Deutschland sind Spinnen für Menschen keine Gefahr.
Und dann gibt es dieses Aber …

Wolfspinne in Sachsen

Schwarze Spinne an beiger Hauswand
Wolfspinne am Haus
Foto: privat

Berlin (kobinet) Spinnen sind nützliche Tiere. Es ist ein Mythos sie wären gefährlich. Zumindest in Deutschland sind Spinnen für Menschen keine Gefahr.
Und dann gibt es dieses Aber …

Anbieter sozialer Dienste fordern Existenzsicherung

Geldscheine
Budget, Geldscheine
Foto: Irina Tischer

DÜSSELDORF (kobinet) Ausgehend von der kürzlich beschlossenen Pflegereform fordert der neugewählter Landesvorsitzender des Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) in Nordrhein-Westfalen aktive Unterstützung der Pflege durch Landesregierung und die Abgeordneten des Landesparlamentes.

Online-Veranstaltung zum Betreuungsrecht

Logo des ZsL Stuttgart
Logo des ZsL Stuttgart
Foto: ZsL Stuttgart

Stuttgart (kobinet) Das Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZsL) Stuttgart führt am 23. Juni eine Online-Veranstaltung zur Reform des Betreuungsrechts durch. Anmeldeschluss für die Veranstaltung zu der vor kurzem vollzogenen Gesetzesreform ist der 17. Juni.

Grenzen sind relativ sucht neue Mitarbeiter*innen

Symbol Fragezeichen
Fragezeichen
Foto: ht

Hamburg (kobinet) Mit verschiedensten Projekten und Veranstaltungen, Kampagnen-Musikvideos, Musikunterricht, Workshops, Coaching, Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung sowie der Vernetzung von Akteuren/Menschen setzt sich der Verein Grenzen sind relativ für eine inklusive, integrale und friedliche Gesellschaft ein. Nun will der Verein sein Team erweitern und hat neue Stellenausschreibungen ins Internet eingestellt, wie Mischa Gohlke von Grenzen sind relativ den kobinet-nachrichten mitteilte.

Mach deine Nachbarschaft barrierefrei

Rad auf einer Legorampe
Rad auf einer Legorampe
Foto: Aktion Mensch

Bonn (kobinet) „Die Stufe vor der Bäckerei nebenan, der nicht barrierefreie Web-Shop oder das Formular mit komplizierten Formulierungen: Wenn es um Teilhabe im Alltag geht, ist jede Barriere eine zu viel. Mit unserer neuen Förderaktion #1BarriereWeniger packen wir genau hier an: Aktionen für mehr Barrierefreiheit im öffentlichen Raum fördern wir mit einem Zuschuss von 5.000 Euro. Du willst dein Gewerbe oder deine Nachbarschaft barrierefrei machen? Dann informier dich jetzt!“ So heißt es im neuesten Newsletter der Aktion Mensch über das Förderprogramm der Organisation zum Abbau von Barrieren.

Verleihung des Deutschen Hörfilmpreises live im Netz

info Zeichen
info schwarz
Foto: Susanne Göbel

Berlin (kobinet) Am Mittwoch, den 16. Juni wird ab 19:00 Uhr der Deutsche Hörfilmpreis verliehen und alle können live dabei sein. Man benötigt lediglich eine Internetverbindung und ein entsprechendes Endgerät, sei es ein PC, ein Laptop oder ein Smartphone. Dann einfach die Seite www.deutscher-hoerfilmpreis.de aufrufen und los geht’s. Darauf weist der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) hin.

Inklusion ist kein Schönwetter-Konzept

Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Foto: ht

Berlin (kobinet) Der Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen Jürgen Dusel sprach im ZB-Interview über Herausforderungen während der Corona Pandemie und machte deutlich, dass Inklusion nichts mit Fürsorge oder Caritas zu tun hat, sondern ein fundamentales Grundrecht ist. Inklusion sei kein Schönwetter-Konzept, machte Jürgen Dusel deutlich.

Beschwerdeverfahren in Pflegeheimen ausbauen

Logo Deutsches Institut für Menschenrechte
Logo Deutsches Institut für Menschenrechte
Foto: Von Institut für Menschenrechte – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

BERLIN (kobinet) Anlässlich des morgigen Internationalen Tags gegen die Misshandlung älterer Menschen fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte, die Angebote für niedrigschwellige Beschwerdeverfahren in der stationären Altenpflege weiter auszubauen.

Angst vor Altersarmut und Pflegebedürftigkeit

Geldscheine
Budget, Geldscheine
Foto: Irina Tischer

HANNOVER (kobinet) Nach einer vom Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen in Auftrag gegebene repräsentative forsa-Umfrage zeigt sich, dass sich gerade Menschen mit einem geringen Einkommen Sorgen um ihre spätere Rente machen oder befürchten, Angehörige pflegen zu müssen. Aus Sicht des SoVD wird damit eine soziale Schieflage deutlich, um die sich die Politik dringend kümmern muss.

„Lieber Papa Oberlin…!?“ kommt

Gruppenfoto des Teams des Theaters Miteinander
Theater Miteinander
Foto: Olaf Gutowski

POTSDAM (kobinet) Seit 2014 produzierte das Theater MITEINANDERs unter professioneller Anleitung pro Spielzeit eine Inszenierung. In den letzten drei Jahren waren das so erfolgreiche Stücke wie „Weihnachten bei der Olsenbande“, „Pinocchio“ und das „Weihnachtswunder“ nach der Erzählung von Charles Dickens. Das jetzige Doppelprojekt „Lieber Papa Oberlin…!?“ ist eine Film- und Theaterproduktion auf den Spuren eines einzigartigen Lebens des Johann Friedrich Oberlin.

Rückschläge für Inklusion während Corona-Pandemie

Jürgen Dusel
Jürgen Dusel
Foto: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Die Inklusion an Schulen und in anderen Bereichen hat nach Ansicht des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung, Jürgen Dusel, während der Corona-Krise gelitten. Deswegen sei es wichtig, dass staatliche Hilfen zur Überwindung der Krise auch für die Rechte von Menschen mit Behinderung eingesetzt würden. Darauf hat Jürgen Dusel einem ntv-Bericht zufolge gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) hingewiesen.

Virtuelle Ausstellung mit Werken der Schlumper

Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

Zürich (kobinet) Die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik in Zürich zeigt in der virtuellen Ausstellung „Die Schlumper – Kunst aus Hamburg – Edition HfH 2021“ die Arbeiten von sieben Künstler*innen der Ateliergemeinschaft „Die Schlumper“. Die geplante Ausstellung in den Räumen der HfH kann aufgrund der Schutzmassnahmen leider nicht stattfinden. Aber man kann die Ausstellung bequem von zu Hause aus besuchen, mit nur einem Klick. Darauf hat Christian Mürner die kobinet-nachrichten hingewiesen.

Jennifer Sonntag über Barrieren in der medizinischen Versorgung

Porträt von Jennifer Sonntat
Jennifer Sonntag
Foto: Jennifer Sonntag

Leipzig (kobinet) Die blinde Journalistin und Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag spricht in ihrer aktuellen Kolumne „Mit anderen Augen“ im MDR-Magazin „Selbstbestimmt!“ dieses Mal über Barrieren in Kliniken und Arztpraxen. Neben baulichen Barrieren gebe es auch Informationsbarrieren, dazu fehle Personal, kritisiert sie.

Aktion Mensch: Rekordbetrag von 200,6 Millionen Euro für 9.000 Projekte

Logo Aktion Mensch
Logo Aktion Mensch
Foto: Aktion Mensch

Bonn (kobinet) 206,6 Millionen Euro – mit diesem Rekordbetrag konnte die Aktion Mensch im vergangenen Jahr rund 9.000 soziale Projekte in ganz Deutschland unterstützen. Diese reichen nach Informationen der Aktion Mensch von inklusiven Sportangeboten, über Assistenzangebote bis hin zur Sicherung von Inklusionsbetrieben durch die Corona-Soforthilfe, wie es im aktuellen Newsletter der Organisation heißt.

Fast 17.000 schwerbehinderte Arbeitslose mehr als bei Pandemiebeginn

Symbol Prozentzeichen
Symbol Prozent
Foto: ht

Nürnberg (kobinet) Mit 174.195 Ende Mai 2021 arbeitslos gemeldeten schwerbehinderten Menschen liegt diese Zahl fast 17.000 höher als zu Beginn der Corona-Pandemie im März 2020. Damals waren 157.523 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet. Die gute Nachricht ist, dass es im Mai 2021 fast 6.000 arbeitslos gemeldete behinderte Menschen weniger sind als noch im Januar diesen Jahres mit 180.047 arbeitslos gemeldet schwerbehinderten Menschen.

SOD wählt neues Präsidium

Foto der Mitglieder des neu gewählten Präsidiums von Special Olympics Deutschland
Mitglieder des neu gewählten Präsidiums von Special Olympics Deutschland
Foto: BRAUERPHOTOS/JURI REETZ

BERLIN (kobinet) Am 12. Juni 2021 wurde im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung bei Special Olympics Deutschland das neue Präsidium gewählt. Dabei wurde Christiane Krajewski, die seit 2014 Präsidentin von Special Olympics Deutschland (SOD) ist, mit überwältigender Mehrheit in ihrem Amt bestätigt. Brigitte Lehnert, bisherige Erste Vizepräsidentin und Hubert Hüppe, bisheriger Vizepräsident, traten turnusgemäß bei dieser Wahl nicht mehr an.

Morgen ist wieder Selbstbestimmt-Zeit

Startbild der mdr-Sendung "Selbstbestimmt"
Startbild der mdr-Sendung „Selbstbestimmt“
Foto: gemeinfrei

LEIPZIG (kobinet) Am morgigen 13. Juni wird die neue Ausgabe des mdr-Magazin „Selbstbestimmt“ ausgestrahlt. In dieser Sendung dreht sich alles um das große Thema Barrierefreiheit. Gäste der Sendung werden Moderator Martin Fromme zeigen, wo sie im täglichen Leben aufgehalten und behindert werden. Politische Hintergründe steuert ein Interview mit Jessica Schröder von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben bei.

BBSB fordert Einrichtung einer Landesfachstelle

Logo BBSB
Logo Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V.
Foto: Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V.

MÜNCHEN (kobinet) Der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund (BBSB) fordert eine Landesfachstelle für Barrierefreiheit einzurichten, welche für eine einheitliche Umsetzung von Richtlinien zur baulichen und digitalen Barrierefreiheit sorgt.Niemand stellt das Aussehen der Signale Zeichen im Straßenverkehr in Frage, so der BBSB. Überall in Deutschland sind sie einheitlich und tragen so zur Sicherheit im Straßenverkehr bei. Im Städtebau und öffentlichen Gebäuden werden häufig bestehende Normen und Richtlinien jedoch nicht einheitlich umgesetzt.

Sozialverband fordert echte Pflegereform

Logo SoVD ab 2020
Logo SoVD
Foto: SoVD

BERLIN (kobinet) Wenn am heutigen Freitag der Bundestag ein letztes Mal über Regelungen zur pflegerischen Versorgung entscheidet, dann wird er das ohne die volle Zustimmung des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) tun. Dieser verweist darauf, dass aus seiner Sicht auf diesem Feld in dieser Legislaturperiode viel zu wenig getan wurde und das obwohl die Corona-Pandemie einmal mehr gnadenlos offengelegt hat, dass eine umfangreiche Pflegereform dringend notwendig und längst überfällig ist.

Kölner Rollstuhlbasketballer bei der Europameisterschaft dabei

Alex Keiser, Thomas Reier und Paul Jachmich
Alex Keiser, Thomas Reier und Paul Jachmich
Foto: Köln 99ers

KÖLN (kobinet) Am Wochenende startet im italienischen Lignano die U22 Europameisterschaft der Rollstuhlbasketballer. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden auch drei Junioren des Rollstuhlbasketballclubs RBC Köln 99ers vertretene sein.

Ausgleichsabgabe darf nicht ins Sondersystem Werkstatt fließen

Porträt von Corinna Rüffer
Bild von Corinna Rüffer
Foto: Corinna Rüffer

Berlin (kobinet) „Die Ausgleichsabgabe darf nicht ins Sondersystem Werkstatt fließen.“ Dies stellte Corinna Rüffer, die behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen anlässlich des Vorhabens der Bundesregierung, die Ausgleichsabgabe zur Kompensation der im Zuge der Corona-Pandemie gesunkenen Arbeitsentgelte für Werkstattbeschäftigte zu nutzen, klar.

Die Uhr für die Assistenz im Krankenhaus tickt

Uhr zeigt 5 vor 12
Uhr zeigt 5 vor 12
Foto: public domain

Berlin (kobinet) Am 25. Juni findet die letzte reguläre Sitzung des Bundestagsplenums statt. Der Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD verbleiben also gerade noch zwei Wochen, um längst überfällige Regelungen zur Assistenz im Krankenhaus zu beschließen. Nach der am 9. Juni engagierte geführten Debatte über die geplante Verteilung vermeintlich fehlerhafter Masken an behinderte Menschen im Bundestag, erwarten Behindertenverbände, dass die Regierungskoalition nun wenigstens den Gesundheitsschutz durch die Verankerung einer adäquaten Assistenz im Krankenhaus beschließt.

Bessere Versorgung für Patienten mit Corona-Langzeitschäden gefordert

Grafik zeigt Corona-Virus auf der Webseite der WHO
Corona-Virus
Foto: WHO

Berlin (kobinet) Mediziner fordern eine bessere Versorgung für Patient*innen mit Corona-Langzeitschäden. Als notwendig erachtet wird auch eine intensivierte Forschung zu dem Krankheitsbild sowie mehr Aufklärung in der Bevölkerung und in Fachkreisen über Long-Covid. Die Experten äußerten sich anlässlich einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages am Montag, den 7. Juni, über Anträge von Linken und FDP in schriftlichen Stellungnahmen, wie es in einem Bericht des Informationsdienstes Heute im Bundestag heißt.

Alle Spiele der Fußball-EM live und mit Audiodeskription

Fußball im Netz
Fußball im Netz
Foto: Public Domain

Berlin (kobinet) Heute um 21 Uhr wird mit der Partie Italien gegen die Türkei in Rom die Fußball-Europameisterschaft eröffnet. Die Spiele werden im Wechsel von der ARD und dem ZDF übertragen. Einige wenige Partien laufen nur bei der Telekom, darunter sind aber keine Begegnungen der deutschen Mannschaft. Im Fernsehen wird bei allen Spielen eine Live-Audiodeskription angeboten. Darauf macht der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) aufmerksam.

Online-Seminar: Online Shoppen – Barrierefrei

Logo Aktion Mensch
Logo Aktion Mensch
Foto: Aktion Mensch

Bonn (kobinet) Der Termin rückt näher: Ab 2025 ist die Barrierefreiheit im E-Commerce für alle Betreiber von Online-Shops verpflichtend. Ziel ist es, bis dahin allen Menschen gleichermaßen den Zugang zu Online-Angebote zu ermöglichen. Für Online-Shopbetreiber ist es deshalb wichtig, die Rahmenbedingungen zu kennen und die richtigen Maßnahmen einzuleiten. So muss zukünftig u.a. stärker auf Wahrnehmbarkeit und Design, Bedienbarkeit und Verständlichkeit im Sinne der Barrierefreiheit geachtet werden. Darum geht es u.a. im Online-Seminar „Online-Shoppen – Barrierefrei“, zu dem die Aktion Mensch am 18. Juni von 10:00 bis 11:15 Uhr einlädt.

Petitionen sind erfolgversprechender Weg der Mitsprache

Blaues Paragraphenzeichen auf grauem Grund
Paragraphenzeichen
Foto: H. Smikac

BERLIN (kobinet) Gestern wurde der Tätigkeitsbericht des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages für das Jahr 2020 dem Bundestagspräsidenten überreicht. Der Bericht macht deutlich, dass sich Bürgerinnen und Bürger zunehmend für den Weg der Petition an den Deutschen Bundestag entscheiden. Im Jahr 2019 waren das insgesamt 13.529 Petitionen und im Berichtsjahr 14.314 Nimmt man die Arbeitswoche in Deutschland mit jährlich 252 Werktagen zur Berechnungsgrundlage, dann ergibt sich, dass im Durchschnitt etwa 57 Petitionen pro Tag an den Bundestag gerichtet werden.

2. Kongress zur Teilhabeforschung im September online

Infozeichen
Symbol Information
Foto: Susanne Göbel

Münster (kobinet) Der 2. Kongress der Teilhabeforschung findet am 15. und 16. September online mit einer Moderation aus Münster statt. Die Anmeldung ist bis zum 15.08.2021 unter www.teilhabeforschung2021.de möglich. Auf dieser Webseite gibt’s auch die Informationen zum Programm und zur Kongressteilnahme. Dort gibt es auch Informationen zum Kongress in einfacher Sprache.

Kultur und Inklusion – Termin vormerken !

Emoji Mundmaler
Emoji Mundmaler
Foto: Aktion Mensch

BERLIN (kobinet) Kunst und Kultur machen unser Leben lebenswert. Sie geben uns Mut, Hoffnung, Freude, neue Perspektiven auf die Welt und vieles mehr. Doch wie überall so treffen Menschen mit Behinderungen auch bei Kunst und Kultur auf viele Barrieren. Sie können nicht so einfach in ein Konzert gehen. Als Rollstuhlfahrerin oder Rollstuhlnutzer Tanz zu studieren, ist nicht überall möglich Auch als gehörloser Menschen Literatur mit anderen zu genießen, das ist schwierig.

Essentials zur außerklinischen Intensivversorgung vorgelegt

IPReG-Briefkasten
IPReG-Briefkasten
Foto: AbilityWatch

München (kobinet) Das 2020 verabschiedete Gesetz zur Stärkung von intensivpflegerischer Versorgung und medizinischer Rehabilitation in der gesetzlichen Krankenversicherung (Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz – GKV-IPReG) bedeutet für die außerklinische Intensivpflege nach nunmehr fünf Jahrzehnten einen gravierenden Paradigmenwechsel. Der „Think Tank ‚GKV-IPReG’“ hat nun Essentials zur außerklinischen Intensivversorgung vorgelegt.

Aktion Mensch-Umfrage: Zwei Drittel stoßen im Alltag auf Barrieren

Logo Aktion Mensch
Logo Aktion Mensch
Foto: Aktion Mensch

Bonn (kobinet) Zwei Drittel der Menschen in Deutschland (65 Prozent) stoßen im Alltag auf Barrieren. Das ergibt eine aktuelle repräsentative Online-Umfrage von Ipsos im Auftrag der Aktion Mensch. Befragt wurden mehr als 5.000 Menschen mit und ohne Behinderung. Vor allem baulich-räumliche Barrieren machen den Deutschen dabei das Leben schwer. So zählen neben gesperrten oder zugestellten Wegen (24 Prozent) und schlechtem Straßenbelag (22 Prozent) auch Stufen und Treppen (15 Prozent) zu den Top-Barrieren.

Behinderte Menschen nicht für den Wahlkampf missbrauchen

Porträt von Wiebke Schär
Wiebke Schär
Foto: Franziska Vu ISL

Berlin (kobinet) Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) fühlt sich in den jetzigen Debatten und Medienberichten um Heimmorde und Maskenaffären als Selbstvertretungsorganisation von behinderten Menschen im jetzt begonnenen Bundestagswahlkampf missbraucht. „Menschen mit Behinderungen spielen in der Politik und in den Medien immer nur dann eine Rolle, wenn sie als Opfer dargestellt werden können. Bringen wir, als behinderte Menschen, eigene Themen in die politische Debatte mit ein – sei es zum Beispiel wie kürzlich für ein ganzheitliches Barrierefreiheitsstärkungsgesetz – werden wir von der Bundesregierung ignoriert und nicht erhört“, bringt es Wiebke Schär von der ISL-Geschäftsführung auf den Punkt.

SoVD gegen Anhebung des Renteneintrittsalters

Porträt Bild Adolf Bauer, SoVD-Präsident
Bild Adolf Bauer, SoVD-Präsident
Foto: SoVD

Berlin (kobinet) Das erste Wahlkampfthema liegt mit den Vorschlägen für eine Rentenreform auf dem Tisch und hat bereits eine breite Diskussion ausgelöst. Rente mit 68 Jahren? Diesen Vorschlag von Beratern der Bundesregierung lehnt der Sozialverband Deutschland (SoVD) entschieden ab. „Eine Anhebung des Renteneintrittsalters bedeutet nichts anderes als eine Rentenkürzung. Ein derartiges Vorhaben ist schlichtweg nicht hinnehmbar“, kritisiert SoVD-Präsident Adolf Bauer.

Vier Millionen Menschen gelten als pflegebedürftig

info Zeichen
info schwarz
Foto: Susanne Göbel

Berlin (kobinet) Bei der Einführung der Pflegeversicherung 1995 nahmen etwa 1,06 Millionen Menschen die Leistungen in Anspruch. Ende 2015 waren rund 2,67 Millionen Menschen leistungsberechtigt. Mit der Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und der damit einhergehenden höheren Zahl von Anspruchsberechtigten galten 2019 rund vier Millionen Menschen als pflegebedürftig. Dies geht aus einem Bericht des Informationsdienstes Heute im Bundestag über den siebten Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung und den Stand der pflegerischen Versorgung in Deutschland hervor, den die Bundesregierung nun vorgelegt hat.