Menu Close

Inklusionslandkarte mit neuen Angeboten

Webgrafik Inklusion bewegtBERLIN (KOBINET) Die Inklusionslandkarte der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen präsentiert sich mit neuen Angeboten für ganz Deutschland. Unter www.inklusionslandkarte.de finden sich ab jetzt neue Serviceangebote, wurde heute mitgeteilt.

ISL: Abgeordnete müssen für Barrierefreiheit sorgen

Dr. Sigrid ArnadeBERLIN (KOBINET) Nachdem die Bundesregierung nicht den Mut und die Entschlossenheit gezeigt hat, endlich auch private Anbieter von öffentlichen Dienstleistungen und Produkten zur Barrierefreiheit zu verpflichten, fordert die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) nun die Bundestagsabgeordneten der Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD auf, die Verpflichtung zur Barrierefreiheit im Behindertengleichstellungsrecht zu verankern.

Menschenrechtstipendium – aber ohne Hund

Daumen runterUNBEKANNT (KOBINET) Die Schweizerische Gesellschaft für die Europäische Menschenrechtskonvention meint es gut und weist auf ein Aufenthaltsstipendium in ihrer Einrichtung Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte in Meran in Südtirol hin. Doch bei genauem Hinsehen gelten die Menschenrechte hier wohl nicht für alle, denn das Mitbringen eines Blindenhundes ist dort mit dem Verweis auf das Privatrecht nicht gestattet.

BSK hat zwei neue Landesverbände

Logo des BSKKRAUTHEIM (KOBINET) In Niedersachsen und im Saarland wurden zwei selbständige Landesverbände des Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) gegründet.

Umfrage zeigt, Deutsche wollen Barrierefreiheit

ProzentzeichenBONN (KOBINET) 77 Prozent der Deutschen halten Barrierefreiheit für äußerst wichtig oder wichtig. Und ebenfalls 77 Prozent sind für strengere gesetzliche Vorgaben, um Barrieren nachhaltig abzubauen. Das zeigt das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Aktion Mensch.

Vom Pflegeheim ins Hospiz

Dr. Oliver TolmeinUNBEKANNT (KOBINET) In einem Eilverfahren vor dem Sozialgericht Berlin ist es gelungen, den Anspruch einer an Amyotropher Lateralsklerose erkrankten Frau auf Versorgung in einem stationären Hospiz durchzusetzen, erfuhr kobinet heute von Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein. Die 76-jährige Antragstellerin, deren gesundheitlicher Zustand sich rasch verschlechtert hatte, lebte seit Dezember 2014 in einem Pflegeheim. Ihren Antrag auf Aufnahme in einem stationären Hospiz lehnte die gesetzliche Krankenkasse im November 2015 ab, weil eine angemessene Versorgung im Pflegeheim möglich sein sollte.

Opfer der NS-Verbrechen gedacht

Verena BenteleBERLIN (KOBINET) 260.000 Menschen wurden während der Zeit des Nationalsozialismus wegen ihrer Behinderung ermordet, 400.000 weitere wurden zwangssterilisiert. Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, erinnerte heute an die Männer, Frauen und Kinder, deren Leben auf grausame Weise beendet wurde. Bei der zentralen Gedenkfeier in der Berliner Topographie des Terrors sagte sie: „Menschen mit Behinderungen wurde nicht nur das Recht auf Teilhabe, sondern das Recht zu leben verweigert. Sie wurden für die Forschung missbraucht, sie wurden als ‚unnütze Esser‘ aus der Gesellschaft entfernt. Damals nutzten Ärzte und Psychiater Menschen, vor allem Kinder mit Behinderungen, für die Wissenschaft und ihre Karriere.“

Ungleiche Standards drohen

Ulla SchmidtBERLIN (KOBINET) Die Lebenshilfe fordert: Bund muss alleinige Zuständigkeit bei der Gesetzgebung für Menschen mit Behinderung behalten. Ungleiche Standards drohen, wenn Länder sich mit ihren Forderungen durchsetzen. „Ungleiche Standards für Menschen mit Behinderung darf es in Deutschland nicht geben. Das muss der Bund unbedingt verhindern!“ So reagierte heute Ulla Schmidt, die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, auf die Forderung der Bundesländer nach eigenen Gesetzgebungszuständigkeiten bei der Behindertenhilfe.

Aus Weihnachten wird wohl Ostern

Wegweiser: Bundesteilhabegesetz - SozialhilfeBERLIN (KOBINET) Hatten die Behindertenverbände ursprünglich damit gerechnet, dass sie auf dem Gabentisch zu Weihnachten den Referentenentwurf für das Bundesteilhabegesetz vorfinden würden, zeichnet sich nun ab, dass man diesen zusammen mit den Ostereiern suchen muss. Denn der derzeitige Plan sieht vor, dass der Entwurf im März in die Ressortabstimmung geht und wohl erst im April vorliegt.

Erinnerung an ermordete behinderte Menschen

Foto zeigt Gedenkplatte für die Opfer von T4BERLIN (KOBINET) Zum heutigen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus erinnert die Lebenshilfe an die etwa 300.000 behinderten und kranken Menschen, die in Europa während der NS-Zeit systematisch ermordet wurden. Sie gehörten zu den ersten Opfern, an ihnen erprobten die Nazis den späteren millionenfachen Mord an den Juden.

Behinderte Flüchtlinge nicht im Blick

Manfred WolterMAINZ (KOBINET) Der Diplom Pädagoge Manfred Wolter wirkt nicht nur als Kooperationspartner des Inklusionsbotschafterprojektes der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL). Er engagiert sich auch vor Ort im Westerwald ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe und hat dabei ein besonderes Auge auf die Situation behinderter Flüchtlinge. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit Manfed Wolter über seine Erfahrungen in diesem Bereich.

LIGA Selbstvertretung für Frauenbeauftragte

FrauenzeichenKASSEL (KOBINET) Die LIGA Selbstvertretung unterstützt den Appell des Projektes „Frauenbeauftragte in Einrichtungen. Eine Idee macht Schule“, mit dem die Bundesregierung im Rahmen der Überarbeitung der Werkstättenmitwirkungsverordnung (WMVO) aufgefordert wird, die Absicherung der Arbeit von Frauenbeauftragten in Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) sicher zu stellen.

Schnellere Termine für Kassenpatienten

Bild eines ArztesUNBEKANNT (KOBINET) Kassen-Patienten sollen ab sofort schneller einen Termin beim Facharzt bekommen. Neue Terminservicestellen müssen künftig gesetzlich Versicherten innerhalb von vier Wochen einen Termin organisieren. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul testete, wie es ist, wenn man als Kassen-Patient einen schnellen Termin beim Augenarzt braucht.

Bezirk Oberbayern verliert Revisionsverfahren

ParagraphenMüNCHEN (KOBINET) Am 21. Januar fand beim Bayerischen Landessozialgericht in München die Berufungsverhandlung in Sachen Erwin B. gegen den Bezirk Oberbayern bezüglich der Kfz Hilfe statt. Der überörtliche Kostenträger, der auch für die Gewährung der Kfz Hilfe im Rahmen der Eingliederungshilfe zuständig ist, verweigerte dem Schwerbehinderten die weitere Förderung seines Kfz, also die Kostenübernahme von Reparaturen und die Betriebskosten.

Vor Armut und Ausgrenzung gewarnt

Adolf BauerBERLIN (KOBINET) Zunehmende Armut und soziale Spannungen – um diesen Staat ist es nicht gut bestellt, meint der Sozialverband Deutschland (SoVD) und warnt vor den Folgen einer wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich. „Die zunehmende Vermögensungleichheit in Deutschland ist ein ernstes Problem, das auf die politische Tagesordnung gehört. Dies ist insbesondere deshalb nötig, weil die Armutsrisiken steigen“, sagte heute SoVD-Präsident Adolf Bauer anlässlich aktueller Zahlen zur Vermögensverteilung in Deutschland.

Ausführliche Antwort der Bahn

Logo: Die BahnFRANKFURT AM MAIN (KOBINET) Jan Krech aus Potsdam hatte zu Beginn des Jahres erstmals die Möglichkeit den InterCity 2 in der Praxis zu testen. Seine nicht nur schönen Erfahrungen schilderte Jan Krech in einem Bericht nicht nur den kobinet-nachrichten, sondern schickte er auch an Ellen Engel-Kuhn, der Leiterin der Kontaktstelle für Behindertenangelegenheiten der Deutschen Bahn. Nun hat Jan Krech eine ausführliche Antwort bekommen, die wir angesichts der regen LeserInnen-Diskussion zum Thema im folgenden veröffentlichen:

Tablet-Display bildet Braille-Bläschen für Blinde ab

Braillezeichen ZANN ARBOR, USA (KOBINET) Die technische Weiterentwicklung hat gerade blinden Menschen viele Türen zu schriftlichen Informationen geöffnet. Nun scheint eine neue Entwicklung zu ermöglichen, diese Informationen auch auf Tablets per Brailleschrift zu lesen. Ein Forscherteam der University of Michigan hat ein Tablet entwickelt, das direkt auf dem Display mikrofluidische Bläschen produziert, die die Braille-Schrift nachbilden.

Verena Bentele legt Kranz in Tiergartenstraße 4 nieder

Verena BenteleBERLIN (KOBINET) Verena Bentele, die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, nimmt am Mittwoch, den 27. Januar, an der Gedenkfeier für die Opfer der „Euthanasie“-Verbrechen im Nationalsozialismus teil. Anschließend legt sie einen Kranz in der Tiergartenstraße 4 nieder.

Wahlprüfsteine zur Inklusion offenbaren Unterschiede

FragezeichenSTUTTGART (KOBINET) Die Wahlprüfsteine „Inklusion“ der Landesarbeitsarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg „Gemeinsam leben – gemeinsam lernen“ (LAG) offenbaren deutliche Unterschiede zwischen den Parteien in Baden-Württemberg. „Wie hältst Du’s mit der Inklusion?“ Diese Gretchenfrage stellte die LAG den vier im Landtag vertretenen Parteien. Jetzt liegen die Antworten vor.

Chance für barrierefreie Schule vertan

Uwe WypiorWALLENHORST (KOBINET) Obwohl der Beschluss schon vor Weihnachten gefasst wurde, will sich Uwe Wypior mit der Wallenhorster Ratsentscheidung, vorerst den ursprünglich geplanten Aufzug in der Ruller Sankt-Bernhard-Schule nicht zu bauen, nicht abfinden. Der Inklusionsbotschafter lebt in Wallenhorst und kann nicht verstehen, dass der Umbau aufgrund von Brandschutzauflagen nicht auch gleich zur Verbesserung der Barrierefreiheit genutzt wird.

Tatort mit Gehörlosen

Stellbrink (Devid Striesow) bringt sich nach Dienstschluss Gebärdensprache bei.SAARBRüCKEN (KOBINET) Im Tatort „Totenstille“ (am Sonntag um  20.15 Uhr im Ersten) ermittelt Kommissar Jens Stellbrink unter tauben Menschen. Die Saarbrücker Tatort-Redaktion hat die Rollen der Gehörlosen tatsächlich mit tauben Schauspielern besetzt. Die gehörlose Bloggerin Julia Probst beriet Drehbuchautor Peter Probst – nicht mit ihm verwandt.

Goldener Rollstuhl verliehen

Bild von der PreisverleihungSTUTTGART (KOBINET) Die Touristikmesse CMT in Stuttgart ist in vollem Gange und auch das Stuttgarter Zentrum selbstbestimmt Leben (ZsL) ist mit einem eigenen Stand vertreten. Am Donnerstag wurden auf der Messe herausragend barrierefreie Reiseangebote mit dem Goldenen Rollstuhl ausgezeichnet. Das ZsL verleiht diesen Preis jährlich publikumswirksam in vier Kategorien auf der Showbühne des SWR.

Mischa Gohlke bewegt mit Kunst

Mischa GohlkeMAINZ (KOBINET) „Kunst bewegt“, unter diesem Motto steht die heutige Sendung des Magazins Menschen, das um 17:45 Uhr im ZDF ausgestrahlt wird und im Internet zu sehen ist. Mit dabei ist ein Bericht über Mischa Gohlke, der  seit Geburt so gut wie taub ist und in Kiel in einer Band spielt. U.a. hat er am Inklusionssong für Deutschland mitgewirkt und engagiert sich als Inklusionsbotschafter.

Das Runde muss wieder ins Eckige

Petra Groß auf ihrem BalkonKASSEL (KOBINET) Ab heute Abend gilt wieder: „Das Runde muss ins Eckige“ wenn die Rückrunde der Fußball Bundesliga um 20.30 Uhr in Hamburg beim Spiel des Hamburger SV gegen den Herbstmeister FC Bayern München angepfifen und live in der ARD übertragen wird. Die Herbstmeisterin der schon traditionellen Tipprunde des Frankfurter Clubs Behinderter und ihrer Freunde, Petra Groß, blickt auf jeden Fall zuversichtlich in die Rückrunde.

Lernen, sich durchzusetzen

AG Politik und Selbstbestimmung LemgoKASSEL (KOBINET) Um zu lernen, sich mehr durchzusetzen, kam gestern die Arbeitsgruppe Politik und Selbstbestimmung in Lemgo zu einer Fortbildung ins Kasseler Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen. Mensch zuerst, die Selbstvertretungsorganisation von Menschen mit Lernschwierigkeiten, hatte die noch recht neue Selbstvertretungsgruppe aus Lemgo eingeladen.

Lebenshilfe startet Geschwisternetz

Hand auf ComputertastaturBERLIN (KOBINET) Sie sind unter besonderen Bedingungen groß geworden und fühlen sich als Erwachsene oft für ihren Bruder oder ihre Schwester verantwortlich: erwachsene Geschwister von Menschen mit Behinderung. GeschwisterNetz ist ein neues Online-Angebot der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Es soll erwachsene Geschwister von Menschen mit Behinderung  verbinden, unterstützen und stärken.

50.000 Pflichtarbeitsplätze in NRW nicht besetzt

Rainer SchmeltzerDüSSELDORF (KOBINET) 50.000 Pflichtarbeitsplätze, auf denen behinderte Menschen normalerweise beschäftigt werden müssten, sind derzeit in den nordrhein-westfälischen Unternehmen nicht besetzt. Das heißt, die Unternehmen zahlen lieber die Ausgleichsabgabe als einen Menschen mit einer Behinderung einzustellen. Darauf wies der nordrhein-westfälische Sozialminister Rainer Schmeltzer in seiner sozialpolitischen Grundsatzrede beim Neujahrsempfang des Sozialverbandes VdK NRW in Düsseldorf hin.

Beiräte und Beauftragte wichtig für Inklusion

David LangnerMAINZ (KOBINET) Behindertenbeiräte und -beauftragte sind wichtige Partnerinnen und Partner für die Umsetzung von Inklusion und Barrierefreiheit vor Ort. Deshalb wird diese starke Interessenvertretung von und für Menschen mit Behinderungen in den Gemeinden und Kreisen auch tatkräftig unterstützt. Dies betonte der rheinland-pfälzische Sozialstaatssekretär David Langner und der Landesbehindertenbeauftragte Matthias Rösch anlässlich des gestrigen Treffens der kommunalen Behindertenbeiräte und –beauftragten in Rheinland-Pfalz.

Barrierefreies Deutschland überfällig

Karl-Heinz FriesDüSSELDORF (KOBINET) Ein barrierefreies Deutschland ist nicht nur längst überfällig, sondern auch finanzierbar. Das meint der Vorsitzende des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen, Karl-Heinz Fries: „Wir erkunden das Weltall, wir erklimmen die höchsten Berge, wir sind mit der ganzen Welt vernetzt – aber Menschen im Rollstuhl scheitern bis heute an Stufen und Schwellen!“ Angesichts der mangelnden Umsetzung von Barrierefreiheit im bevölkerungsreichsten Bundesland wie auch deutschlandweit fand Fries heute in Düsseldorf deutliche Worte. „Wir sagen: Es ist höchste Zeit, unseren Ehrgeiz und Erfindungsreichtum für etwas zu nutzen, was Millionen Menschen brauchen und uns allen nutzt.“

Ein bisschen mehr Gleichstellung

Logo von ZEIT ONLINEHAMBURG (KOBINET) „Ein bisschen mehr Gleichstellung für Behinderte“, unter diesem Titel hat Christiane Link in ihrem Blog „Stufenlos“ in der ZEIT ONLINE einen Überblick über die Pläne der Bundesregierung zur Reform des Behindertengleichstellungsrechts veröffentlicht.

Schafft es Michael Freudlsperger zum Torschütze des Jahres?

Fußball im NetzBERLIN (KOBINET) Die ARD-Sportschau sucht das Tor des Jahres 2015. Und die Bundesvereinigung Lebenshilfe hat einen klaren Favoriten: Michael Freudlsperger. Der junge Mann mit Down-Syndrom aus Feichten in Bayern schoss gegen Tom Starke in der Halbzeitpause des Spiels FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach das Tor des Monats im März 2015.

Modellprojekt zur Elternassistenz geht zu Ende

Logo des bbeHANNOVER/ERFURT (KOBINET) Seit das Projekt „Elternassistenz erproben“ vor drei Jahren vom Bundesverband behinderter und chronische kranker Eltern (bbe) mit einer Projektförderung der Aktion Mensch gestartet wurde, hat sich viel weiterentwickelt. Innerhalb der drei Jahre wurden rund 500 Menschen bundeweit zum Thema Elternassistenz beraten, mindestens 100 Eltern konnten bei der Beantragung der Elternassistenz konkret unterstützt werden. Nun geht das Projekt zu Ende.

Broschüre zur Landtagswahl in Leichter Sprache

Schild: Halt bitte Leichte SpracheMAINZ (KOBINET) „Alle Wahlberechtigten sollen bei der Landtagswahl die Chance haben, ihre Stimme abzugeben. Das gilt auch für Menschen mit Behinderungen. Für Menschen mit Lernschwierigkeiten ist schwere Sprache eine Barriere. Diese Barriere wollen wir abbauen. Deshalb gibt es jetzt vom Sozialministerium eine neue Broschüre. Sie erklärt die Landtagswahl in Leichter Sprache“, dies erklärte die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und der Landesbehindertenbeauftragte Matthias Rösch.

Vor steigenden Zusatzbeiträgen schützen

Webplakat des SozialverbandsBERLIN (KOBINET) Der Sozialverband Deutschland (SoVD) fordert Schutz vor steigenden Zusatzbeiträgen. Zu den Medienberichten über eine mögliche Verdoppelung des Zusatzbeitrages für die gesetzliche Krankenversicherung erklärte heute SoVD-Präsident Adolf Bauer: „Angesichts des drohenden Kostenschocks muss die Bundesregierung eingreifen, um die Versicherten rechtzeitig zu schützen.“

Aktionen zum 5. Mai 2016

5. Mai 2015 am Brandenburger Tor: Wir reißen Mauern ein! BERLIN (KOBINET) Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung fällt in diesem Jahr auf einen gesetzlichen Feiertag – Christi Himmelfahrt. Die Planungen für Aktionen rund um den 5. Mai haben begonnen. kobinet ruft heute Leserinnen und Leser auf, über die Vorbereitung auf diesen Tag in Wort und Bild zu berichten. Die 2016 anstehenden Entscheidungen auf politischer Ebene erscheinen der Redaktion so wichtig, dass die Stimmen der Betroffenen und ihre geplanten Aktivitäten vielfach widergespiegelt werden müssen.

Erfolgsstrategien zur Beschäftigung

Andrea Nahles und Ingo KramerBERLIN (KOBINET) Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Arbeitgeber und Akteure der beruflichen Inklusion zu einem Dialogtreffen eingeladen, um über Gelingensbedingungen für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu diskutieren und erfolgreiche Best-Practice-Beispiele vorzustellen.

Fast 20 Prozent der Wahllokale nicht barrierefrei

WahlzettelMAINZ (KOBINET) Was in den größeren Städten mittlerweile wohl besser funktioniert, scheint im ländlichen Bereich noch ein richtiges Problem zu sein. Die Rede ist von der Bereitstellung von barrierefrei erreichbar und nutzbaren Wahllokalen. Wie der SWR berichtet, hat das statistische Landesamt von Rheinland-Pfalz in einer Umfrage herausgefunden, dass fast 20 Prozent der Wahllokale für gehbehinderte nicht barrierefrei nutzbar sind.